Gerade im Informatikbereich ist es für die berufliche Entwicklung von entscheidender Bedeutung, auf praxisrelevante Fähigkeiten und eine breite Grundlagenausbildung zurückgreifen zu können. Nur so kann man den künftigen Entwicklungen kompetent folgen. Zudem entwickeln sich beide Kernbereiche der praktischen Informatik - die Systemintegration und die Anwendungsentwicklung - ständig weiter und generieren eine immer stärker werdende Komplexität. Die Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Informatiktechniker/in vermittelt in beiden Bereichen das notwendige Wissen für langfristigen beruflichen Erfolg. Die Ergänzung der technischen Kernfächer um betriebswirtschaftliches Know-how qualifiziert außerdem für Management- und Führungsaufgaben.

Erlangung des Abschlusses „staatlich geprüfte/r Informatiktechniker/in" und weiterer attraktiver Zusatzzertifikate.

Absolventen/innen von IT- oder Elektroberufen sowie technischen Ausbildungen mit Berufserfahrung, die durch den Abschluss zum/zur „Staatlich geprüften Informatiktechniker/in“ ihre beruflichen Chancen verbessern wollen.

Die angebotenen Fächer richten sich nach dem Lehrplan des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

 

  • Technische Informatik

    • Codierung und Zahlensysteme

    • Entwurf, Einsatz und Analyse von Schaltnetzen/Schaltungstechnik

    • Programmierbare Logikbausteine, VHDL

  • Kommunikations- und Netzwerktechnik

    • Grundlagen der Nachrichten- und Netzwerktechnik

    • Aufbau, Betrieb und Erweiterung von zukunftsorientierten lokalen Netzwerken

    • Verknüpfung global verteilter lokaler Netzwerke zu einem "Enterprise-Grade"-Netzwerk

    • Vorbereitung auf die Zertifizierung zum Cisco Certified Entry Networking Technician (CCENT) und Cisco Certified Network Associate (CCNA)

  • IT-Sicherheit

    • Übergreifende Aspekte der IT-Sicherheit

    • Infrastrukturschutz

    • IT-Systeme und Netze schützen, Anwendungen absichern

    • Kryptografische Verfahren und Signaturen

  • Betriebssysteme und Administration

    • Client- und Serverbetriebssysteme

    • Architektur von Betriebssystemen

    • Virtualisierung

    • Dienste im Internet

  • IT-Management

    • IT-Strategie und Informationsmanagement

    • IT-Service-Manaement

    • IT-Controlling und Governance

  • Programmierung

    • Grundlagen der Programmierung, Anwendungsprogrammierung

    • Prinzipien und Methoden der objektorientierten Programmierung

    • Grafische Benutzeroberflächen

    • Testverfahren

  • Internetanwendungen

    • Entwicklung von Server- und Clientanwendungen

    • Content-Management-Systeme

  • Softwaretechnik

    • Softwareprojektmanagement

    • Objektorientierte Analyse und Design, UML

    • Softwarequalität

  • Datenbanken

    • Datenbankentwurf

    • Datenbankanwendung und Datenbankadministration

    • Nichtrelationale Datenbanken

  • Betriebswirtschaftliche Prozesse

    • Projekte planen und organisieren

    • Arbeitsabläufe planen und organisieren

    • Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling, Fertigungssteuerung

  • Betriebspsychologie

    • Lernen und Selbstmanagement, Kommunikation

    • Organisations- und Teamstrukturen

    • Personalauswahl, Motivation und Führung

  • Berufs- und Arbeitspädagogik

    • Ablauf und Planung der dualen Ausbildung

    • Unterweisen und Betreuen von Auszubildenden

    • Vorbereitung auf die IHK-Prüfung „ Ausbildung der Ausbilder (AEVO)“

  • Mathematik

  • Wirtschafts- und Sozialkunde

  • Deutsch

  • Englisch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    • Lernen und Selbstmanagement, Kommunikation

    • Organisations- und Teamstrukturen

    • Personalauswahl, Motivation und Führung

  • Mathematik

  • Wirtschafts- und Sozialkunde

  • Deutsch

  • Englisch

  • Abgeschlossene Berufsausbildung in einem IT- oder Elektroberuf und einjährige Berufspraxis (die Hälfte davon kann während der nebenberuflichen Fortbildung abgeleistet werden)

  • oder mehrjährige Berufspraxis im IT-Umfeld.

Regelmäßige Leistungsnachweise während dem Schuljahr und Abschlussprüfung in vier Hauptfächern, Prüfungsort: Burgkirchen.

Mit der Qualifikation zum/zur Techniker/in erhält der/die Teilnehmer/in die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung.

In einigen Fächern wird der Kauf von Büchern empfohlen. Außerdem wird für den Unterricht ein Notebook benötigt.

Zur Vorbereitung empfehlen wir den Besuch von: Vorbereitungslehrgang: Mathematik für Techniker
  • Unterrichtsräume mit Multimedia-Ausstattung
  • Ein ausgeklügeltes Blended-Learning-Konzept mit einer Kombination aus interaktiven Medien, e-learning und traditionellen Vermittlungsformen
  • Die elektronische Lernplattform „ebit“ mit Web-Foren zum ortsunabhängigen Austausch
  • Klar strukturierte Lehrgangsunterlagen, perfekt zum Lernen und Nachschlagen
  • Gezielte Prüfungsvorbereitung und Prüfungssimulationen
  • Gemeinsame Exkursionen
  • Hoch motivierte Dozenten, die erfolgreiche Praktiker und Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft sind
  • Eine hohe Erfolgsquote und Abschlüsse mit Auszeichnung (jährlich Kammerbeste)
  • Professionelle Betreuung, Beratung und Unterstützung vor Ort – vor, während und nach dem Lehrgang
  • Zahlung der Lehrgangsgebühren bequem in monatlichen Raten

 

Karriere nach Oben
Mit unseren Lehrgängen und Zweitausbildungen haben Sie die besten Vorraussetzungen. Unsere Praxis-Lehrgänge führen berufsbegleitend zu anerkannten Abschlüssen und eröffnen Ihnen neue berufliche Wege.

Weiterbildung kann gefördert werden! Wir sagen Ihnen wie!
 

Aufstiegs-BAföG
Nach dem „Gesetz zur Förderung der beruflichen Aufstiegsfortbildung (AFBG)“ kann die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen gefördert werden. Dadurch sichern Sie sich eine einkommens- und vermögensunabhängige Förderung von 40% der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren.

Bildungsdarlehen
Für die Finanzierung Ihrer Weiterbildung besteht die Möglichkeit zur Aufnahme eines Darlehens bei der KfW-Bank. Dieses ist während der Maßnahme und zwei Jahre danach zins- und tilgungsfrei. Bei Bestehen der Prüfung wird ein Darlehens-Teilerlass von 40% gewährt.

Meisterbonus
Alle erfolgreichen Absolventen einer IHK-Aufstiegsfortbildung erhalten nach bestandener Prüfung einen „Meisterbonus“ in Höhe von 1.500 Euro von Freistaat Bayern.

Begabtenförderung
Stipendiaten, die in die „Begabtenförderung berufliche Bildung“ aufgenommen werden, können über drei Jahre Zuschüsse von jährlich 2.400 Euro für die Finanzierung berufsbegleitender Weiterbildungen erhalten. Gefördert werden Berufstätige bis zum 25. Lebensjahr, die ihre Abschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten bestanden haben. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei der zuständigen Kammer.

Steuerliche Berücksichtigung
Aufwendungen, die durch den Besuch der Weiterbildung entstehen, sind als Werbungskosten bzw. Sonderausgaben absetzbar. Als Aufwendungen gelten z.B. Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, Fahrten von und zur Bildungsstätte/zum Prüfungsort und Ausgaben für Fachliteratur. Nähere Auskünfte erhalten Sie beim zuständigen Finanzamt.

  • Techniker/inInformatiktechniker/in (staatlich geprüft), berufsbegleitend
    10.09.2019 - 30.07.2022
    9.630,00 EURO
    freie Plätze

    Der Unterricht findet Dienstag und Freitag von 16:30 bis 20:30 Uhr und Samstag von 8:00 bis 15:00 Uhr statt. Es gilt die bayerische Schulferienordnung.

Lade Daten...
Carina Wild
Bei Fragen zu Lehrgängen oder Fördermöglichkeiten helfen wir Ihnen gerne weiter.
Carina Wild
Tel.: +49 (0) 8679 7-4795

Referenzen

Manuel Spielberger

Industriemeister Metall, InfraServ Gendorf Technik (GmbH), Fachgruppenleitung Rohrfertigung

Bereits ein Jahr nach meiner Ausbildung habe ich von 2013-2015 die Weiterbildung zum Industriemeister Metall an der Bildungsakademie Inn-Salzach absolviert. Der Kurs hat uns sehr gut auf die Meisterprüfung vorbereitet, was wir vor allem den erfahrenen Dozenten zu verdanken hatten. Die Atmosphäre im Lehrgang zwischen den Teilnehmern und den Dozenten war richtig gut. Es hat Spaß gemacht!

 

Schon während des Lehrgangs konnte ich die gelernte Theorie in die Praxis umsetzen und weiter vertiefen. Der erfolgreiche Meisterabschluss und meine Leistungen wurden von meinem Arbeitgeber sehr gewürdigt, so dass ich als erstes Schweißkoordinator und dann Betriebsstättenleiter unserer Außenstelle wurde. Im Frühjahr 2018 folgte dann der nächste Schritt und ich bin zum Gruppenleiter der Rohrfertigung aufgestiegen.